Auch in diesem Jahr findet wieder die heiß begehrte Verleihung des „Worst Company in America“-Awards statt.

Nachdem Electronic Arts bereits in den letzten beiden Jahren die Auszeichnung gewonnen hat und sich somit offiziell Worst Company in America betiteln durfte, ist das Spieleunternehmen auch in diesem Jahr unter den Nominierten dabei.

„Wir freuen uns sehr für die Nominierung. Sie zeigt, dass unsere Anstrengungen und Bemühungen in den letzten zwei Jahren gewürdigt werden und dass wir alles richtig machen!“, teilt uns ein EA-Angestellter mit.

Golden Poo

Bereits zwei dieser ehrenwerten Auszeichnungen befinden sich im Besitz des Spielepublishers EA.

EA hat damit die Chance, den Titel das dritte Mal in Folge zu erlangen. Dass auch Videospielunternehmen bei den Verleihungen berücksichtig werden zeigt, dass Videospiele in der Gesellschaft angelangt und ein ernstzunehmendes Thema sind.

„We want to be the Bayern Munich of American companies.“

Electronic Arts freut sich schon auf die Titelverteidigung. Sollte man dieses Jahr wieder den Titel erringen, dann, so verspricht der Publisher, bemüht man sich, den Titel auch nächstes Jahr wieder zu verteidigen. Man möchte das Bayern München der amerikanischen Firmen werden.