Eine aktuelle Studie eines Twitter-Nutzers hat ergeben, dass Microsoft im Gegensatz zu seinen Konkurrenten Nintendo und Sony absolut nichts kann.

Ein 23-jähriger Twitter-Nutzer hat sich die Mühe gemacht und eine Studie über die drei führenden Konsolenhersteller – Microsoft, Nintendo und Sony – erstellt. Das Ergebnis der Studie überraschte, so soll Nintendo vor allem im Handheld-Markt die führende Macht sein, während Sony hier noch einiges nachzuholen hat. Umgekehrt soll Sony dafür besonders bei den Heimkonsolen punkten können. Wenig überraschend aber dennoch erschütternd war das Ergebnis, dass Microsoft nichts kann.

Nintendo kann: Handhelds.
Nintendo kann nicht (mehr): Konsolen.

Sony kann: Konsolen.
Sony kann (nicht ganz so gut): Handhelds.

Microsoft kann: Nix.

Ein möglicher Lösungsvorschlag für die Situation von Microsoft wäre, einen neuen Markt in der Videospielbranche zu schaffen. Diese These lässt sich auch mathematisch bekräftigen: Die Wahrscheinlichkeit, dass drei Unternehmen sich gleichmäßig auf den Heimkonsolen- und Handheld-Markt aufteilen, ist äußerst gering. Mit dieser Rechnung lässt sich auch das Ergebnis der Studie nachvollziehen: Sony macht gute Konsolen und Nintendo gute Handhelds, weshalb beide mit ihren aktuellen Hardware-Generationen den jeweiligen Sektor anführen. Wer fehlt? Microsoft.